Sie sind gerne Wiederholungstäter

Die 26 Kandidaten der Nagolder CDU für den Gemeinderat.
Die 26 Kandidaten der Nagolder CDU für den Gemeinderat.
Sie bekennen sich als "Wiederholungstäter" und würden es, wie sie sagen, auch immer wieder tun: die Kandidaten auf der CDU-Liste, die sich schon mehrfach für einen Sitz im Stadtrat beworben haben, aber nie gewählt wurden. Ihnen geht’s ums große Ganze, sagen sie unisono: Im 26-köpfigen Team so viele Stimmen zu holen, dass es für die CDU wieder zur stärksten Fraktion im Stadtrat reicht.

Es ist eine der mühsamsten, zeitraubenden Urnengänge, die in der Satzung der Christdemokraten für die Nominierung ihrer Kandidaten für die Kommunalwahl vorgeschrieben wird. Kleinste Verfahrensfehler können den ganzen Wahlvorschlag, wie laut Versammlungsleiter Wolfgang Schäfer andernorts schon geschehen, zur Makulatur machen. Schäfer und Stadtverbandschef Carl Christian Hirsch wachten denn auch mit Argusaugen darauf, dass bei dem mehr als zweistündigen Wahlmarathon die Regeln penibel eingehalten wurden.

Am Schluss stand eine "Top-Liste" von Bewerbern, wie Stadtverbandschef Hirsch konstatierte, die wie in den früheren Jahren in alphabetischer Reihenfolge auf dem Stimmzettel stehen werden. Und es müsse nicht unbedingt von Nachteil sein, wenn man das Ende der Liste ziere, meinte Wolfgang Schäfer. Monika Wehrstein sei der "lebendige Beweis" fürs Gegenteil: Sie war 2014 in den Reihen der CDU Stimmenkönigin.

Hier die Liste der Kandidaten und wie sie sich bei der Versammlung im "Adler" kurz präsentierten: Thomas Baitinger (59), seit neun Jahren im Gemeinderat ("Ich will’s nochmals riskieren"); Kurt Breit (58), seit 1999 im Stadtrat, seit 1981 rühriger ASM-Chef, ("Ich bin für die Menschen und das Soziale da"); Thomas Eisseler (55), Unternehmer und "Ur-Nagolder", der "ein bisschen mehr Zeit" hat und sich stärker in die Stadtpolitik einbringen will ("Nagold ist meine Heimat"); Peter Elter (46), für den es erklärtermaßen eine "Pflichtaufgabe" sei, auf der CDU-Liste zu stehen ("Mit Herzen Nagolder"); Jonathan Frank (25), Vermögensberater aus Hochdorf, kam 2011 zur CDU, mehrere Jahre JU-Kreisvorsitzender, will sich vor allem um die jüngere Generation kümmern; Karin Frey (55) Immobilienmaklerin, engagiert im Bürgerforum, verbuchte bei ihrer ersten Kandidatur vor fünf Jahren mit 1462 Stimmen schon einen Achtungserfolg; Markus Fritsch (44), kam vor 20 Jahre nach Nagold und blieb "der Liebe wegen", war schon einmal Stadtrat (in Ettlingen) und kandidiert zum dritten Mal in Nagold; Andreas Grimm (49) aus Emmingen, seit 1993 in Nagold, bewirbt sich zum zweiten Mal; Melanie Gutekunst (41), "Ur-Nagolderin", leitet den elterlichen Betrieb in dritter Generation und will Nagold voranbringen ("Das ist mir eine Herzensangelegenheit"); Walter Haizmann (58), Elektroinstallateur, amtierender Stadtrat aus Hochdorf; Alexander Hammer aus Vollmaringen, der sich mit seinen 18 Lebensjahren vor allem für die Jugend in Nagold einbringen will; Heidi Heuser-Kawerau (50), die sich als Architektin den Themen Bauen und Gestalten in der Stadt widmen und "für Kinder, Jugend und Senioren aktiv" werden will; Carl Christian Hirsch (33), Stadtverbandsvorsitzender, versteht sich als "Teil des Teams"; Alexander Huber (45), Fotograf und Produktmanager; Andreas Kuhn (46), Schulleiter, seit 2012 in Nagold, kandidiert zum zweiten Mal auf der CDU-Liste; Oliver Mayer (44) aus Gündringen, unterhält in Nagold eine Praxis als Alleinmediziner, bewirbt sich zum ersten Mal; Christoph Petri (57), wohnt seit 28 Jahren in der Stadt, die er für wert befindet, dass man für deren Zukunft einsteht: "weil sie mir so gut gefällt"; Sener Polat (45) gebürtiger Nagolder, als Bauingenieur auf der ganzen Welt unterwegs, aber mit Nagold "sehr verbunden"; Helmut Raaf, amtierender Stadtrat und "Ur-Nagolder", als Berater in Handelsfragen bundesweit gefragt; Kurt Reich (63) aus Pfrondorf, seit 30 Jahren in Nagold, kandidiert bereits zum dritten Mal; Herbert Reinhardt (55), Metzgermeister aus Iselshausen, einer jener "bekennenden Wiederholungstäter", steht zum dritten Mal auf der Liste, und hat "noch keine Stunde bereut, dabei zu sein"; Wolfgang Schäfer (63), Fraktionschef der CDU im Gemeinderat, seit 35 Jahren und damit dienstältester Stadtrat; Daniela Schnabel (54), Erzieherin, seit 1991 in Nagold, engagiert im CVJM und im Kirchengemeinderat, kandidiert zum ersten Mal und ist "gespannt, was kommt"; Elena Schweizer (47), Altenheimleiterin, ist es wichtig, dass in der Stadtpolitik "die Senioren nicht zu kurz kommen"; Gitta Theurer ("Ü50"), Erzieherin, engagiert in der Frauenunion, kandidierte auch schon 2014; Monika Wehrstein (63), "schaffen tu ich nix", dafür in vielen Positionen ehrenamtlich engagiert: "Mein Herzblut ist, dort das Ohr hinzuhalten, wo die Bürger Probleme und Sorgen haben." Wehrstein holte 2014 die meisten Stimmen (4788) aller CDU-Bewerber.

Unter Artenschutz

Geehrt, wenn sie auch noch ihre Ämter einige Wochen inne haben, wurden von Fraktionschef Schäfer die beiden ausscheidenden Stadträte Ulrich Kallfass (73) und Klaus Drissner (60). Kallfass, bislang stellvertretender Fraktionschef, sei immer ein "verlässlicher Partner" gewesen sei, so Schäfer.

Mit Klaus Drissner gehe "das grüne Gewissen der Fraktion". Schäfer: "Wir werden euch beide vermissen." Naturfreund Drissner konnte sich an diesem Abend mit Blick auf das Foto seiner Parteifreunde mit dem Nashorn, das am gleichen Tag in der Zeitung erschien und als Symbol für die Dickhäutigkeit und Schlagkraft der Christdemokraten herhalten sollte, eine süffisante Bemerkung nicht verkneifen: "Nashörner sind vom Aussterben bedroht. Vergessen Sie bei Ihrer zukünftigen Arbeit also den Artenschutz nicht."

22 Termine und Wahlkampfveranstaltungen stehen bis zur Kommunalwahl am 26. Mai auf dem Programm des CDU-Stadtverbandes. Dabei gibt es zwei Höhepunkte: Am 17. Februar um 11.30 Uhr kommt der frühere bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein ins evangelische Gemeindehaus nach Hochdorf, um über das Thema "Christ und Politik" zu sprechen. Zur zentralen Wahlkampfveranstaltung am 11. April, 18.30 Uhr in der Seminarturnhalle, kommt die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut. Ihr Thema: Bauen und Wirtschaft.

Nach oben