Landwirtschaft und regionale Direktvermarktung in Nagold verdienen Unterstützung

CDU zu Besuch auf dem Hof der Familie Held in Hochdorf

Die CDU-Kommunalwahlkandidaten zu Besuch auf dem Hof von Frank und Christine Held (zweite Reihe: dritter und vierte von links) vor dem neuen Stall.
Die CDU-Kommunalwahlkandidaten zu Besuch auf dem Hof von Frank und Christine Held (zweite Reihe: dritter und vierte von links) vor dem neuen Stall.

Nagold-Hochdorf. Im Rahmen ihrer Gesprächsreihe „CDU für Sie vor Ort“ besuchten die CDU-Kommunalwahlkandidaten mit vielen interessierten Bürgern den landwirtschaftlichen Familienbetrieb von Christine und Frank Held in Hochdorf.

Während eines Rundgangs über das Hofgelände in der Tunnelstraße standen vor allem die Themen regionale Vermarktung durch den Erzeuger und naturnahe Tierhaltung im Vordergrund. Nach der Übernahme des Hofes von Roland Katz durch seinen Schwiegersohn Frank Held wurden neben der Grünflächen- und Ackerbauwirtschaft in den letzten Jahren vielseitige Investitionen, unter anderem auch durch ELR-Mittel, in einen großen Laufstall mit angeschlossener Weidefläche für die Angus-Mutterkuhhaltung und Bullenmast getätigt. Unter den Besuchern war auch der studierte Landwirt und unabhängige Berater für Milchviehhaltung in der Region, Ulrich Katz, der sich gerne an den vielen Fragen fachlich beteiligte und Frank Held für seine Haltungsbedingungen Lob aussprach. Das hochwertige Fleisch der Angusrinder wird direkt in Zusammenarbeit mit dem Iselshauser Metzger, Herbert Reinhardt, der als CDU-Kandidat ebenfalls dabei war, an den Verbraucher vermarktet.

„Zahlreiche haupt- und nebenerwerbliche Landwirtschaftsbetriebe sorgen in Nagold und den Stadtteilen für eine regionale Versorgung mit hochwertigen Lebensmitteln und tragen einen wesentlichen Teil zur Landschaftspflege bei. Der Hof der Familie Held in Hochdorf ist da ein vorbildliches Beispiel. Das zeigt sich auch darin, dass der Hof, beziehungsweise die Tiere und die Produkte Teil des Alltags vieler Hochdorfer sind. Kinder der Krabbelgruppe meines Sohnes und der Villa Kunterbunt sind jede Woche hier. Ich bin der Familie Held sehr dankbar, dass sie das so unterstützt“, so der Hochdorfer Vorsitzende des Nagolder CDU-Stadtverbands, Carl Christian Hirsch.

Auch ca. 350 Freiland-Hühner gehören seit einiger Zeit in großzügigen Außengehegen mit beweglichen Ställen zum Hof der Familie Held und produzieren täglich frische und gesunde Eier. Diese sind, neben einigen weiteren Produkten wie Kartoffeln, regionalen Nudeln und Honig jederzeit in einem umgebauten Weihnachtsmarktstand in der Tunnelstraße erhältlich, was in Hochdorf und Umgebung bereits sehr gut angenommen wird und auch in Zukunft ausgebaut werden soll. „Diese Form der Direktvermarktung, wie sie auch in anderen Stadtteilen erfolgreich stattfindet, möchten wir als CDU weiter unterstützen“, so Hirsch.

„Wir freuen uns sehr über innovative und leidenschaftliche Landwirte wie Christine und Frank Held in unserer Region, die mit ihren hochwertigen Produkten zur Nahversorgung in der Umgebung beitragen und vor allem auch Identität zu unseren Nahrungsmitteln schaffen“, so Jonathan Frank, gebürtiger Hochdorfer und Kandidat für den Gemeinde- und Ortschaftsrat.

Nach der kurzweiligen und informativen Hofbesichtigung wurden die Diskussionen im Hochdorfer Brauereigasthof „Krone“ unter reger Beteiligung fortgeführt.

Nach oben